Online-Datenzugang zur Überwachung von Naturgefahren

Unwetterschäden

Das Unwetter vom 22./23. August 2005 hinterliess in zahlreichen Gebieten im Kanton Uri verheerende Spuren. Nebst dem Industriegebiet im Urner Talboden wurde auch der Weiler Reussgrund im hinteren Teil des Dorfes Bristen und das ganze Maderanertal stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Unwetter der Vergangenheit zeigten, dass der bauliche Hochwasserschutz alleine nicht mehr genügt. Frühwarnsysteme bei heftigem Niederschlag und Abfluss sind ein wichtiges und hilfreiches Element für die Katastrophenvorhersage. So können rechtzeitig Schutzmassnahmen für eine allfällige Schadensbegrenzung getroffen werden.

Bei drohendem Unwetter rechtzeitig Alarm auslösen

Monitron AG ist auf den Gebieten Frühwarnsysteme tätig und hat im hinteren Maderanertal eine Regenmessstation installiert. Nach wohlwollender Prüfung und Bewilligungen der zuständigen Behörden sowie der Korporation Uri konnte dieses Vorhaben umgesetzt werden. Seit Anfang Juli 2009 steht die neue Messstation im Gebiet Ortliboden – östlich der Windgällenhütte am Schisstalbach. Die Anlage ist ganzjährig in Betrieb und bleibt auch über die Wintermonate stehen. Eine saubere und kompakte Installation sowie die Verwendung von hochwertigen Materialen und Komponenten waren dabei sehr wichtig. Die ganze Anlage wurde ohne nennenswerte Landschaftseingriffe installiert.

 

Aktuelle Messdaten dank Online-Zugriff

Die mit Sonnenenergie betriebene Online-Regenmessstation mit Datenübermittlung und einer möglichen Alarmierung befindet sich auf einer Höhe von 2075 m.ü.M. Mit dieser Referenzstation wird eine Datenlücke im Einzugsgebiet geschlossen und auf Bedürfnisse von kantonalen Behörden, Gemeinden sowie Privatpersonen eingegangen. Solche Messstationen erweisen sich als ideale und sinnvolle Hilfsmittel für die Einschätzung von Naturrisiken und sind wichtige Informationsplattformen für viele Institutionen. Die Niederschlagsdaten stehen unter Messwerte zur Verfügung.